Kohleausstieg jetzt!

Unsere Biomassebriketts sind eine umweltfreundliche und CO2-neutrale Alternative zu Braunkohlebriketts. Das Beste daran ist, dass dafür keine wesentlichen Umbauten an Ihrer bestehenden Energieerzeugungsanlage nötig ist.

Vorteile

Werkzeug Icon

Keine wesentlichen Umbaukosten

Für die Verwendung von Biomassebriketts ist kein substanzieller Umbau Ihrer bestehenden Anlage notwendig.

Euro Icon

Geringe CO2-Steuer

Im Gegensatz zu anderen Energieträgern nur sehr geringe CO2-Steuer auf Biomassebriketts.

Blatt Icon

Umweltfreundlich

Unsere aus Biomasse hergestellten Briketts sind CO2‑neutral.

Biomasse als Ersatz für Braunkohle­briketts

Im Zuge des Kohle­ausstiegs, soll im Rheinischen Revier die Produktion von Braunkohle­briketts bereits Ende 2022 ersatzlos stillgelegt werden. Dies stellt viele Industrie­betriebe vor Probleme, die ihre Energie­­versorgung traditionell seit Jahrzehnten durch den Einsatz von Braun­kohle­­briketts bestreiten. Sie sind somit gezwungen, bis dahin ihre Energie­erzeugung umzustellen. Vor dieser Herausforderung stellen Biomasse­­briketts eine umweltfreundliche und kostengünstige Alternative dar.

Unsere Biomasse­briketts sind ein idealer Ersatz für Braunkohle­­briketts, weil sie ohne substanziellen Umbau in bereits bestehenden Anlagen verwendet werden können. Für die Verwendung alternativer Brenn­stoffe wie bspw. Erdgas sind hingegen kostspielige Umbauten an den Energie­erzeugungs­­anlagen nötig. Außerdem wäre das eine Umstellung von einem fossilen Energie­träger auf einen anderen fossilen Energie­träger. Die Bundes­regierung wollte beim Beschluss des Kohle­ausstieges und bei der Einführung der CO2-Steuer ganz klar den Umstieg in Richtung erneuerbare Energien forcieren.

Die CO2-Steuer entfällt bei der Nutzung von Biomassebriketts praktisch komplett. Die Biomassebriketts sind grundsätzlich CO2-neutral, allerdings fallen bei der Bearbeitung und beim Transport geringe CO2-Mengen an. So sind sie im Vergleich zu Erdgas und Heizöl um mehr als die Hälfte billiger. Zusätzlich wirkt sich der geplante Anstieg der CO2-Steuer von 25 Euro je Tonne CO2 im Januar 2021 auf 65 Euro im Jahr 2026 auf den Preis von Biomassebriketts nur marginal aus. Für sie liegt der Anstieg nur bei ca. 5 %, während der Preis von Braunkohlebriketts durch die Steuer im gleichen Zeitraum um über 60 % steigt.

Weil die Briketts im Sinne der Kaskaden­nutzung aus Abfall­biomasse hergestellt werden, sind sie außerdem äußerst umweltfreundlich. So werden für sie keine zusätzlichen Bäume gefällt, sondern es wird nur bereits vorhandenes Altholz verwendet. Zudem kommt die zur Produktion benötigte Energie aus einem Biomasse­heizkraftwerk, weshalb auch hier keine zusätzlichen CO2-Emissionen anfallen.

 

Kostenvorteile

9

Keine wesentlichen Umbaukosten

Um Ihre bestehende Energieerzeugungsanlage von Braunkohlebriketts auf Biomassebriketts umzurüsten, sind keine substanziellen Umbauten nötig. Es müssen lediglich kleinere Anpassungen vollzogen werden, um unsere Briketts nutzen zu können.
9

Günstiger Brennstoffpreis

Bereits jetzt sind Holzbriketts einer der günstigsten Brennstoffe (s. Diagramm). Während sich der Preis für Braunkohlebriketts durch die ab 2021 eingeführte CO2-Steuer um mehr als 60 % verteuert, fällt der Preisanstieg bei Holzbriketts mit 5 % kaum ins Gewicht.

%

Einsparpotenzial

%

weniger CO2-Emissionen

Umweltvorteile

9

CO2-neutral

Die bei der Herstellung von Biomassebriketts verwendete Biomasse ist CO2‑neutral und nachwachsend. Die zur Produktion benötigte Energie wird mit einem vorhandenen Biomasseheizkraftwerk umweltfreundlich erzeugt. Somit sind die produzierten Biomassebriketts CO2-neutral.

9

Nutzung von Abfallbiomasse

Zur Produktion unserer Biomassebriketts wird Altholz der Klassen A1 und A2 eingesetzt, das regional in ausreichenden Mengen vorhanden ist. So wird nur vorhandenes und bereits genutztes Holz verwendet und es werden keine zusätzlichen Bäume für die Brikett­produktion gefällt.

Wir unterstützen Plant-for-the-Planet

Plant-for-the-Planet-LogoDie BioEnergiePark GmbH unterstützt die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet. Deren Ziel ist es, weltweit 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Bäume sind das günstigste und effektivste Mittel, CO2 zu binden und so der Menschheit einen Zeitjoker zu verschaffen, um die Treibhausgas-Emissionen auf null zu senken und die Klimakrise abzuschwächen. Bisher wurden bereits über 13,6 Milliarden Bäume mit Hilfe vieler Erwachsenen in 193 Ländern gepflanzt. Hier erfahren Sie mehr.

Kontaktieren Sie uns

BioEnergiePark GmbH, Daimlerstraße 31, 89250 Senden

+49 731 1466 1470

info@bioenergiepark.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Bioenergiepark GmbH